"Quo Vadis" Nationale (Öffenliche, Innere) Sicherheit

Hier können aktuelle Themen getrennt voneinander auf gesonderten threads erörtert werden.

Re: "Quo Vadis" Nationale (Öffenliche, Innere) Sicherheit

Beitragvon AlexRE » So 23. Aug 2020, 01:12

Staber hat geschrieben:Es sind surreale Taten. Politisch motiviert, letztendlich den Opfern egal. Ausschreitungen gab es ja auch noch, in dessen Dunstkreis wohl eine Frau das Opfer wurde. Die Beweggründe, inkl. der anhängigen Erklärungsversuche sind wahrlich sinnentleert. Die Justiz braucht klare Antworten für Angriffe auf die Unversehrtheit, sofern nicht Unfall: Deutliche ! Frau Justizministerin und erzählen Sie hir nicht, die Gesetzgebung wäre ausreichend. Die Hürden für Sicherungsverwahrung und Ausreise sind immer noch zu hoch. Den Opfern eine schnelle und vollständige Genesung.


Zu diesem Anschlag habe ich zwei Beiträge auf auf einem Facebook - Profil geschrieben, das Linksparteilern der Wagenknecht - Fraktion zuzuordnen ist:

>> Wann - oder warum nicht - werden solche Elemente wie Gefährder und Geduldete konsequent ausgeschafft? <<

Die geistig starren CDU - Wähler tragen die Hauptschuld an diesen Zuständen.

Wenn die auf den Verrat an allen konservativen Werten einschließlich der Sicherheit der Normalbürger vor Schwerverbrechern aller Art so hart reagiert hätten wie die ehemaligen SPD - Wähler auf den Verrat der Schröder - Regierung an allen Arbeitern, hätten wir heute 2 ehemalige Volksparteien unter 20 % und das gesamte Establishment stünde unter echtem Druck, den Marsch Richtung "failed state" abzubrechen.


>> das ist wohl wahr <<

Bei dem typischen CDU - Stammwähler handelt es sich um jemanden, der sich ernsthaft aufregt, wenn sein Nachbar den Garten verwildern lässt. Und so jemand lässt es schulterzuckend durchgehen, dass die von ihm gewählte Regierung ohne Rechtsgrundlage und demokratische Legitimation die Staatsgrenzen faktisch aufhebt und die nach dem GG höchstrangigen Rechtsgüter - das Lebensrecht und die Menschenwürde der Staatsbürger - nachrangige Priorität zugewiesen bekommen. Nur weil sie schon immer CDU gewählt haben und der Papa und der Opa auch? Solche Wähler sind einer Demokratie unwürdig. Wir erleben das dritte kollektive Totalversagen der Deutschen in Sachen Demokratie seit 1848/49 und 1932/33.


Dafür habe relativ viele "Likes" erhalten - wie gesagt, auf einem Profil, das hauptsächlich von Linkspartei - Wählern frequentiert wird. Die offiziellen Lesarten der Vertreter der Kaste der Berufspolitiker haben also auch in dieser Ecke nichts mehr mit der Lebenswirklichkeit der Wählerbasis zu tun.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 23732
Registriert: Di 16. Dez 2008, 14:24

Re: "Quo Vadis" Nationale (Öffenliche, Innere) Sicherheit

Beitragvon icke » So 23. Aug 2020, 16:57

maxikatze hat geschrieben:Ja, Herr Senator Geisel, mich bestürzt auch so einiges. Zum Beispiel, dass sich Frauen und Mädchen nicht mehr sicher fühlen. Aber Hauptsache Geld in Höhe von über 600 Mio € ist an anfallenden Kosten für die Security vorhanden, die für die Flüchtlingsheime ausgegeben werden.
https://www.morgenpost.de/berlin/articl ... TF7sv-WslQ

Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) zeigt sich bestürzt...
"Die Tatsache, dass der Tatverdächtige möglicherweise unter psychischen Problemen litt, macht die Sache nicht einfacher.
:roll:
Doch, Sie machen es sich damit einfacher, mit dem üblichen Argument, dass, wenn Islamisten Anschläge verüben, diese psychisch krank seien. Weil es suggerieren soll, dass nicht bösartiger Vernichtungswille dahinter steckt, sondern nur eine psychische Krankheit.
https://web.de/magazine/politik/ermittl ... t-35002484


Ich war beim Anschlag vor Ort, da er genau vor meinem Arbeitsplatz geschehen ist. Ich war noch mit der letzte, der unser Gebäude mit rund 20 Unternehmen verlassen konnte. Das war aber zufällig. Ein Arbeitskollege wunderte sich, weil die Sirenen nicht aufhörten. Sirenen hört man eigentlich häufiger am Tag. Sie fahren aber meistens vorbei und verklingen dann wieder. Da hörten die Sirenen aber einfach nicht mehr auf. Aus dem Fenster konnten wir nichts sehen, da die A100 an dieser Stelle "tiefer gelegt ist" und vom höher gelegenen Sachsendamm umschlossen ist. Über die A100 führt eine Brücke zu meinem dortigen Arbeitsplatz.

Ich schaue mal gerade im WhatsApp-Verlauf nach. Gegen 19:30 bin ich gegangen und wollte über die Brücke gehen. Auf der linken Seite der A100 haben sich die Autos schon gestaut. Auf der rechten Seite waren nur die angefahrenen Autos und ein Motorrad zu sehen. Der Teil war aber schon abgesperrt. Der "Biker" lag vor seinem Motorrad, wurde anscheinend von zwei Ärzten behandelt. Es war aber kein Krankenwagen oder Polizeiwagen im abgesperrten Bereich. Ich dachte erst an eine Massenkarambolage und habe überlegt, ob ich wieder hochgehe, um meine Arbeitskollegen zu informieren, dass sie das Gebäude verlassen sollen, da hier etwas passiert ist, was nicht normal ist. Ich habe befürchtet, dass die kleine Brücke einsturzgefährdet sei.

Die A100 war schon abgesperrt. Auf dem Sachsendamm begannen die Absperrungen. Zu mir kam dann ein Polizist mit Absperrband und meinte, ich soll die Brücke verlassen, da hier jemand rumläuft, Allah u akbar schreit und etwas dabei hat, was wie eine Bombe aussieht. Die Brücke wurde dann auch abgesperrt und meine Arbeitskollegen wurden dann erst gegen halb zwölf evakuiert. Ich habe eine andere Arbeitskollegin angeschrieben und ihr gesagt, sie soll den Fernseher anmachen, da vor unserer Tür ein Terrorverdacht ist.
Dateianhänge
IMG-20200819-WA0000.jpg
allergisch gegen linke, rechte, konservative und sozialdemokratische Lügner
Benutzeravatar
icke
 
Beiträge: 1448
Registriert: Mo 8. Dez 2014, 15:43

IS-Aufruf zu Anschlägen auf Wohnungen

Beitragvon Excubitor » So 23. Aug 2020, 17:33

FOCUS ONLINE Politik - "Ermittlungen zu Terror-Gruppe in NRW - Bericht aus Moskau alarmiert Behörden: Der IS ruft zu Explosionen in Mietwohnungen auf"
"Sonntag, 23.08.2020, 18:06
Die Ermittlungen gegen eine inzwischen inhaftierte tadschikische Terror-Gruppe in NRW fördern ein bedrohliches Szenario zutage: Schläferzellen der selbst ernannten Kalifatsbrigaden „Islamischer Staat“ sollen durch Attentate mit Bombendrohnen, Gift und chemischen Artilleriegeschossen den Dschihad nach Deutschland und Westeuropa bringen.

[...]

Anschläge als Rache für erlittene Gebietsverluste
NRW-Staatsschützer deuteten die Aussagen des Schweizer IS-Kämpfers als Beleg dafür, dass „die Sheikhs“ der zurückgedrängten IS-Truppe im Jahr 2019 dazu aufriefen, massiv auf dem alten Kontinent zurückzuschlagen. Laut Vermerken der Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf soll die IS-Kommandoebene bei „Schläferzellen (…) für die erlittenen Gebietsverluste in Syrien und im Irak (…) Anschläge in Westeuropa angeordnet haben.“

Und so knüpften die Strafverfolger Bezüge zu einer Terror-Zelle tadschikischer Flüchtlinge, die Ende April überwiegend in NRW verhaftet wurde. Es geht um Mordpläne gegen einen Neusser Islamkritiker und einen albanischen Geschäftsmann. Auch wurden zwei Pistolen sichergestellt. Als die Ermittler den mutmaßlichen Chef der Gruppe im März 2019 in Wuppertal verhafteten, führte die so genannte Takim-Zelle ihren „Heiligen Krieg“ unbeeindruckt weiter.

[...]

Anleitungen zum Bombenangriff per Drohne
Die NRW-Staatsschützer zogen Parallelen zu ihrem Terrorverfahren. Im Laufe der Nachforschungen hierzulande fanden sich bei den tadschikischen Verdächtigen in NRW Anleitungen zum Bombenangriff mit Drohnen. Auch lud man sich bei Telegram das „Küchenbuch für Mudschahedin“ herunter, um Sprengkörper herzustellen.

Zugleich stellten die Terrorfahnder nach und nach fest, dass Mitglieder der Gruppe sich im Internet über Kurse zum Gleitfallschirmspringen oder Fliegen am Tegernsee oder in Bitburg erkundigten. Die Stadt in der Eifel liegt nahe der US-Base Geilenkirchen, von der die großen Luftraumaufklärer „Awacs“ starten, die auch in Syrien, dem Irak und Jordanien aktiv waren.

"Gasexplosionen in eigens angemieteten Wohnungen"
Im März 2020 sorgte ein Bericht einer BKA-Verbindungsbeamtin aus Moskau bei den NRW-Sicherheitsbehörden für zusätzlichen Alarm: Darin schilderte sie neue Erkenntnisse über IS-Anschlagspläne. So forderten die Emire der selbst ernannten Kalifatsbrigaden „die Attentäter auf, gezielt Anschläge mit Kraftfahrzeugen durchzuführen, wie gerade erst in Berlin geschehen. Ferner sollten die entsandten „Gotteskrieger“ Gasexplosionen in eigens angemieteten Wohnungen“ durchführen. Die Angriffe sollten möglichst viele Opfer nach sich ziehen.

Lange Zeit hatten die Staatsschützer tadschikische Extremisten nicht auf ihrem Schirm. Hinweise auf islamistische Umtriebe aus Zuwanderergemeinden des postkommunistischen zentralasiatischen Staates fehlten nahezu. Zwischen 2011 und 2017 waren die Mitglieder der Terrorzelle Takim nach Deutschland eingereist und hatten einen Asylantrag gestellt. Beim BAMF gaben sie sich als Opfer der Nachstellungen durch den tadschikischen Geheimdienst aus. Manche bekannten offen, dass sie radikal-islamische Salafisten seien, die man verfolgt habe. Die deutschen Behörden schöpften keinen Argwohn, sondern gewährten einen vorläufigen Bleibestatus.

[...]

Brisantes Telefonat mit Kopf von Terror-Gruppe belauscht
Nach und nach enttarnten die Strafverfolger in Düsseldorf und beim Staatsschutz Mönchengladbach ein höchst schlagkräftiges Netzwerk, das weit über NRW hinaus enge Kontakte zu kaukasischen Terroristen in Europa pflegte.

Am 11. September 2019 belauschte man ein brisantes Telefonat: Einer der Köpfe der Takim-Einheit in NRW rief einen Kombattanten in Österreich an. Der 24-jährige Tschetschene Magomed D. saß gerade eine Strafe im Linzer Gefängnis ab, weil er beim Ausreiseversuch nach Syrien erwischt und verurteilt worden war. Man unterhielt sich über das Befinden des Amirs (Anführers), der ebenfalls in der Alpenrepublik einsaß. Wie Magomed D. an das Handy im Knast kam, ist noch unklar. Zwei Monate später enttarnten die österreichischen Sicherheitsbehörden eine Gruppe Tschetschenen, die Anschläge auf den Weihnachtsmarkt am Wiener Stephansplatz und in Deutschland geplant haben sollen. Derzeit ist nicht klar, ob die NRW-Zelle in entsprechende Vorhaben eingebunden war.

Über den Jahreswechsel 2019/2020 hinweg wollte der Porsche-Konzern eine Lackieranlage in Stuttgart-Zuffenhausen abbauen. Erneut zog einer der Köpfe der Takim-Gruppe die Strippen: Ein Verwandter führte als Subunternehmer dort die Arbeiten aus. Der Terrorchef organisierte etwa 60 Arbeiter, um den Lohn für einen „inhaftierten Bruder“ zu sammeln. Bei der Observation der Baustelle entdeckten die Terrorfahnder vom Rhein laut einem Vermerk „zahlreiche Tschetschenen aus Frankreich, zu denen vielfältige staatsschutzrelevante Erkenntnisse im In- und Ausland vorliegen“.

Als Abschiebungen drohen, gerät Gruppe in Panik
Über ein Jahr lang beobachteten die hiesigen Sicherheitsorgane die Aktivitäten der Takim-Zelle, ehe die Bundesanwaltschaft den Fall übernahm. Als die Behörden zwei tadschikische Dschihadisten im Herbst 2019 in ihre Heimat abschieben wollten, geriet die Truppe in Hektik. Zum einen suchte man bei „französischen Brüdern“ einen Unterschlupf, zum anderen galt es, falsche Pässe über einschlägige Kanäle zu beschaffen. Letztlich waren die zuständigen staatlichen Stellen schneller. Die beiden Terrorverdächtigen mussten ausreisen und gerieten in die Hände tadschikischer Sicherheitsbehörden.

Ein Zustand, der sich alsbald änderte. Den Ermittlungen zufolge gelang es der Takim-Zelle, über Mittelsmänner ihre beiden Komplizen gegen Schmiergelder zu befreien. Einer von ihnen machte sich auf den Rückweg nach NRW. Ende April wurde der Dschihadist in Albanien aufgegriffen. Nach einem Auslieferungsersuchen landete er am 3. August in Frankfurt/Main. Beamte des Präsidiums Düsseldorf nahmen ihn fest. Seither sitzt er in Untersuchungshaft."


Sehr ausführlich dazu die Quelle:
https://www.focus.de/politik/deutschlan ... 49922.html


Kommentar
Schön, dass die Bevölkerung auch mal endlich über die Vorkommnisse informiert wird.
Da kann man mal wieder sehen, wie einfach es ist, als Terrorist auf ganz normalem Weg in Deutschland zu einer zumindest zeitweiligen Aufenthaltserlaubnis zu kommen und/oder seine "Waffenbrüder" zur Anschlagsplanung gegen andere Länder aufzusuchen. Solche Nachlässigkeiten müssen mindestens genauso bekämpft werden wie der Terrorismus, weil der Kampf gegen letzteren sonst keinen Sinn macht ...

Ausführlicher kommentiert unter:
http://taeglich-ueberleben.xobor.de/t43 ... tml#msg435
Beware of the Virus! - Vigilia Pretium Sanitatis!
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Berthold Brecht)
Doch: Die höchste Kunst besteht darin zu siegen ohne zu kämpfen... (Sun Tsu)
Benutzeravatar
Excubitor
 
Beiträge: 10036
Registriert: So 24. Apr 2011, 15:39

Vorherige

Zurück zu Weitere aktuelle Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 18 Gäste