Terror, Amokläufe, Gewalt u. zunehmende Konflikte global

Hier können aktuelle Themen getrennt voneinander auf gesonderten threads erörtert werden.

Re: Der globale Terror und zunehmende internationale Konflikte

Beitragvon maxikatze » Di 1. Dez 2015, 01:07

Ja
Bild
AHA-Regeln einhalten!
Abstand-Hygiene-Atemschutzmaske


"Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit."
Susan Brownell Anthony
amerik. Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 17735
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

IS nimmt 50000 Geiseln - Krimineller Größenwahn pur

Beitragvon Excubitor » Di 1. Dez 2015, 19:57

Der Erfolg hält sich in Grenzen, die Irren wehren sich mit allem was ihnen möglich ist:
IS nimmt ca. 50000 Menschen als Geiseln
"[...]
Einwohner sind Geiseln
Wie ein Armeesprecher in Bagdad mitteilte, sehen die IS-Dschihadisten die rund 50.000 Bürger von Ramadi als ihre Geiseln an. Familien, die in der Vergangenheit die Stadt verlassen wollten, hätten eine Strafe von umgerechnet mehr als 5600 Euro an den IS zahlen müssen. [...]"

Quelle: dw.com
http://www.msn.com/de-de/nachrichten/po ... li=AAajpRy
Beware of the Virus! - Vigilia Pretium Sanitatis!
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Berthold Brecht)
Doch: Die höchste Kunst besteht darin zu siegen ohne zu kämpfen... (Sun Tsu)
Benutzeravatar
Excubitor
 
Beiträge: 8847
Registriert: So 24. Apr 2011, 17:39

Der aktuelle TV-Tipp

Beitragvon Excubitor » Di 1. Dez 2015, 20:23

Großer Islamisten-Themenabend auf ARTE
heute ab 20.15 Uhr:
20.15 Uhr Im Sog der Salafisten Doku
21.10 Uhr IS - Die Wirtschaftsmacht der Gotteskrieger Doku
22.05 Uhr Gesprächsrunde
22:20 Uhr Wüstenkrieg - Islamisten in der Sahara Doku
23.15 Uhr Eingekesselt: Der einsame Kampf der Peschmerga Doku
00.05 Uhr Square Idee Magazin - Terrorismus: In der Falle?
00.35 Uhr Square Idee Magazin - Terrorismus: Das Inferno stoppen
Beware of the Virus! - Vigilia Pretium Sanitatis!
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Berthold Brecht)
Doch: Die höchste Kunst besteht darin zu siegen ohne zu kämpfen... (Sun Tsu)
Benutzeravatar
Excubitor
 
Beiträge: 8847
Registriert: So 24. Apr 2011, 17:39

Assad soll für Krankenhausbombardement verantwortlich sein

Beitragvon Excubitor » Di 1. Dez 2015, 21:02

Assad attackiert Krankenhaus mit Fassbomben!
Quelle: Express
http://www.msn.com/de-de/nachrichten/po ... li=AAaxdRI

Anm.: Unterstellt das wäre korrekt, ist Assad nach meiner Definition ein Staatsterrorist und muss entfernt werden. Nach allem was der sich bislang schon geleistet hat ist eine Zusammenarbeit, und sei es gegen den IS, weder akzeptabel noch tolerabel, nicht mal einen ernstzunehmenden Gedanken daran wert...
Beware of the Virus! - Vigilia Pretium Sanitatis!
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Berthold Brecht)
Doch: Die höchste Kunst besteht darin zu siegen ohne zu kämpfen... (Sun Tsu)
Benutzeravatar
Excubitor
 
Beiträge: 8847
Registriert: So 24. Apr 2011, 17:39

Re: Assad soll für Krankenhausbombardement verantwortlich sein

Beitragvon Livia » Di 1. Dez 2015, 23:38

Excubitor hat geschrieben:Assad attackiert Krankenhaus mit Fassbomben!
Quelle: Express
http://www.msn.com/de-de/nachrichten/po ... li=AAaxdRI

Anm.: Unterstellt das wäre korrekt, ist Assad nach meiner Definition ein Staatsterrorist und muss entfernt werden. Nach allem was der sich bislang schon geleistet hat ist eine Zusammenarbeit, und sei es gegen den IS, weder akzeptabel noch tolerabel, nicht mal einen ernstzunehmenden Gedanken daran wert...


Diese Behauptung muss zuerst bewiesen werden, es ist längst bekannt dass die Presse immer da wo es ihr genehm ist, eine Meinung äussert die höchst fragwürdig ist. Das Gleiche Problem kennen wir ja jetzt auch beim Flüchtlingsstrom, auch da wird gelogen und das Volk wird für Dumm verkauft. Nur weil Putin hinter Assad steht versucht man alles, um ihn loszuwerden, man machte das auch im Irak. Ist es jetzt besser im Irak ???

Siehe folgenden Link;

Interview zur Gewalt in Syrien
"Assad ist kein Schlächter"
Daniel Gerlach: Anfangs gab es in Syrien zwar Aufrufe zu Protesten, es ging aber keiner hin. Inzwischen ähnelt die Eskalation in Syrien tatsächlich der in anderen Ländern. Zum einen schätzte Präsident Assad die Lage nicht ganz richtig ein und glaubte, er könne mit Reformversprechen und ein wenig Ausmisten seiner Entourage das Ruder herumreißen. Zum anderen hat er, wie es auch Ben Ali in Tunesien versucht hat, die Armee gegen Demonstranten eingesetzt.
"Die Armee einzubeziehen ist immer ein Risiko" - syrische Soldaten neben einem Plakat des Präsidenten.

Assad hat aber nicht dieses Image des Blutsaugers, der das ganze Land ausplündert und sich die Taschen vollstopft. Deshalb haben sich die Proteste nicht explizit gegen den Präsidenten gerichtet, es ging eher gegen seine Entourage, gegen das System, gegen Korruption, gegen den Ausnahmezustand, für Transparenz. Aber wenn bei der Bevölkerung der Eindruck entsteht, der Präsident stünde hinter den Massakern - die es ja zweifellos gegeben hat - kann das schnell kippen.


Zur Person

Daniel Gerlach (Jahrgang 1977), Islamwissenschaftler und Historiker, ist Mitherausgeber und Redakteur des Magazins "zenith - Zeitschrift für den Orient". Für seine Berichte reist er regelmäßig in die arabische Welt und beobachtet die gesellschaftlichen Entwicklungen im Nahen Osten. Außerdem arbeitet Gerlach als freier Journalist und Fernsehautor, ebenfalls zu politischen und gesellschaftlichen Themen des Orients.

https://www.tagesschau.de/ausland/inter ... ch100.html
Viele Leute würden bereitwillig zugeben, dass sie sich langweilen; aber kaum einer würde zugeben, dass er langweilig ist.

Erich Fromm
Benutzeravatar
Livia
 
Beiträge: 11469
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 12:30
Wohnort: Schweiz

Re: Assad soll für Krankenhausbombardement verantwortlich sein

Beitragvon Excubitor » Di 1. Dez 2015, 23:58

Livia hat geschrieben:
Excubitor hat geschrieben:Assad attackiert Krankenhaus mit Fassbomben!
Quelle: Express
http://www.msn.com/de-de/nachrichten/po ... li=AAaxdRI

Anm.: Unterstellt das wäre korrekt, ist Assad nach meiner Definition ein Staatsterrorist und muss entfernt werden. Nach allem was der sich bislang schon geleistet hat ist eine Zusammenarbeit, und sei es gegen den IS, weder akzeptabel noch tolerabel, nicht mal einen ernstzunehmenden Gedanken daran wert...


Diese Behauptung muss zuerst bewiesen werden, es ist längst bekannt dass die Presse immer da wo es ihr genehm ist, eine Meinung äussert die höchst fragwürdig ist. Das Gleiche Problem kennen wir ja jetzt auch beim Flüchtlingsstrom, auch da wird gelogen und das Volk wird für Dumm verkauft. Nur weil Putin hinter Assad steht versucht man alles, um ihn loszuwerden, man machte das auch im Irak. Ist es jetzt besser im Irak ???

Siehe folgenden Link;

Interview zur Gewalt in Syrien
"Assad ist kein Schlächter"
Daniel Gerlach: Anfangs gab es in Syrien zwar Aufrufe zu Protesten, es ging aber keiner hin. Inzwischen ähnelt die Eskalation in Syrien tatsächlich der in anderen Ländern. Zum einen schätzte Präsident Assad die Lage nicht ganz richtig ein und glaubte, er könne mit Reformversprechen und ein wenig Ausmisten seiner Entourage das Ruder herumreißen. Zum anderen hat er, wie es auch Ben Ali in Tunesien versucht hat, die Armee gegen Demonstranten eingesetzt.
"Die Armee einzubeziehen ist immer ein Risiko" - syrische Soldaten neben einem Plakat des Präsidenten.

Assad hat aber nicht dieses Image des Blutsaugers, der das ganze Land ausplündert und sich die Taschen vollstopft. Deshalb haben sich die Proteste nicht explizit gegen den Präsidenten gerichtet, es ging eher gegen seine Entourage, gegen das System, gegen Korruption, gegen den Ausnahmezustand, für Transparenz. Aber wenn bei der Bevölkerung der Eindruck entsteht, der Präsident stünde hinter den Massakern - die es ja zweifellos gegeben hat - kann das schnell kippen.


Zur Person

Daniel Gerlach (Jahrgang 1977), Islamwissenschaftler und Historiker, ist Mitherausgeber und Redakteur des Magazins "zenith - Zeitschrift für den Orient". Für seine Berichte reist er regelmäßig in die arabische Welt und beobachtet die gesellschaftlichen Entwicklungen im Nahen Osten. Außerdem arbeitet Gerlach als freier Journalist und Fernsehautor, ebenfalls zu politischen und gesellschaftlichen Themen des Orients.

https://www.tagesschau.de/ausland/inter ... ch100.html


Im Gegensatz zum Irak dürfte es für Syrien längst bewiesen sein, dass es dort Chemiewaffen gibt, soll Assad sogar mehrfach selbst zugegeben haben. Dass Assad das eigene Volk aus Gründen reiner persönlicher Macht- und Raffgier unterdrückt und malträtiert sollte ebenfalls längst zum Allgemeinwissen gehören. Schon das dürfte längst ausreichen den auszusortieren... Völkerrechtliche Krinimelle gibt es aber, der Ausgewogenheit halber festzuhalten, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in allen am Konflikt beteiligten Lagern... Die Auseinandersetzung in Syrien dauert nun schon so lange, dass man auf beiden Seiten kaum noch zwischen Recht und Unrecht sauber zu trennen in der Lage ist. Das haben unsinnige Kriege allgemein so an sich...
Meiner persönlichen Erfahrung nach sollte man insbesondere sogenannten Islamwissenschaftlern mit erhöhter Vorsicht begegnen. Exakt die sind es häufig, die uns, neben den unverbesserlichen Gutmenschen in unserem Land, den Islam als absolut tolerant, friedlich und ach so human verkaufen wollen, und spricht auch noch soviel Faktisches dagegen. Das Einzige was man, ohne dem von Dir Zitierten zu nahe treten zu wollen, zunächst einmal von einer gehobenen Anzahl der Islamwissenschaftler annehmen kann ist, dass diese ähnlich den Gutmenschen ein mehr als nur unerheblich gespaltenes Verhältnis zur Realität zu haben scheinen..., es ist also nicht persönlich gemeint. Schon allein der fehlende Säkularisationsansatz macht es aus, dass der Islam mit der freiheitlich demokratischen grundordnung absolut unvereinbar ist. Hier herrscht nämlich eine nahezu völlige Trennung von Kirche und Staat (und das ist auch gut so), die es nach islamischer Vorstellung so gar nicht gibt, da dort die "Religion" das allumfassende, Richtung weisende, gesellschaftliche Grundkonzept darstellt...

P.S.: Auch Vorsicht bei Quellenangaben Zitaten aus dem deutschen Staatsfernesehen... Die dortigen Inhalte sind nicht unbedingt so unvoreingenommen und neutral wie sie offiziell sein sollten...
Beware of the Virus! - Vigilia Pretium Sanitatis!
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Berthold Brecht)
Doch: Die höchste Kunst besteht darin zu siegen ohne zu kämpfen... (Sun Tsu)
Benutzeravatar
Excubitor
 
Beiträge: 8847
Registriert: So 24. Apr 2011, 17:39

Re: Assad soll für Krankenhausbombardement verantwortlich sein

Beitragvon AlexRE » Mi 2. Dez 2015, 01:16

Excubitor hat geschrieben:Im Gegensatz zum Irak dürfte es für Syrien längst bewiesen sein, dass es dort Chemiewaffen gibt, soll Assad sogar mehrfach selbst zugegeben haben. Dass Assad das eigene Volk aus Gründen reiner persönlicher Macht- und Raffgier unterdrückt und malträtiert sollte ebenfalls längst zum Allgemeinwissen gehören. Schon das dürfte längst ausreichen den auszusortieren...


Bis zu den Anschlägen in Frankreich war das wohl so. Jetzt steht für die Franzosen und ihre Verbündeten aber offenkundig im Vordergrund, dass sie dem Feind, von dem sie selbst in Europa angegriffen worden sind, den größtmöglichen Schaden zufügen.

Das eigentlich wünschenswerte Ziel einer langfristigen politischen Stabilisierung der ganzen Region und der Herstellung erträglicher Lebensverhältnisse für die Menschen dort soll anscheinend zumindest vorübergehend hinter das ureigene Interesse der Nato - Staaten an wirksamer Selbstverteidigung zurücktreten.

Grundsätzlich haben die Nato - Staaten m. M. n. auch das Recht zu dieser Prioritätensetzung, weil das Recht auf Notwehr von allerhöchstem Rang ist und praktisch jede politische, humanitäre und sonstige Pflicht verdrängt. Ich bin mir nur nicht sicher, dass zusätzliche Luftangriffe auf den IS in diesem Sinne wirklich zielführend sind. Auslöschen bzw. auf den Status versteckter Terrorzellen zurückdrängen wird man den IS nur können, wenn starke Bodentruppen "den Sack zumachen".

Da die europäischen Politiker kaum bereit sein werden, das (innen-) politische Risiko der Entsendung zehntausender europäischer Soldaten einzugehen, brauchen sie also arabische Streitkräfte als Verbündete. Neben den Armeen der Nachbarstaaten Syriens, deren Unterstützung man jetzt noch nicht einkalkulieren kann, muss deshalb wohl auch Assads Armee eine Option bleiben bzw. für die Europäer werden ... :|
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 22847
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Der globale Terror und zunehmende internationale Konflikte

Beitragvon Uel » Mi 2. Dez 2015, 02:39

Heute, den 01.12.15 war der IS Themenabend auf ARTE,
http://www.arte.tv/guide/de/049281-000-F/salafisten-auf-dem-vormarsch

http://www.arte.tv/guide/de/058227-002/square-idee

http://info.arte.tv/de/die-wirtschaftsmacht-der-gotteskrieger-0

http://www.arte.tv/guide/de/053389-000/wuestenkrieg

http://www.arte.tv/guide/de/063422-001/terror-weltweit-ursachen-und-loesungsansaetze

sehr interessant und für öffentliche Medien erstaunlich mit unüblichen Fakten und tieferen Einblicken. Besonders die in Istanbul geborene deutsche Soziologin Nécia Kelek kam mit guten Erklärungen rüber für das Dilemma moslemischer männlicher Jugendlicher, aufgewachsen in Staaten mit westeuropäischer Kultur.

Auch war es interessant zu erfahren, auf was für ein gigantisches Abenteuer sich Frankreich und an dessen Rockzipfel nun auch Deutschland in Mali sich einlassen. Die interessantesten Links sind hervorgehoben.
Liebe Grüße
von Uel


dran denken: Narrenhände besonders oft waschen, 2m Abstand halten und bei Narren und prustenden Joggern 5m (Atem)-Abstand!
Benutzeravatar
Uel
globaler Moderator
 
Beiträge: 2903
Registriert: Do 18. Dez 2008, 22:50
Wohnort: NRW

Re: Der globale Terror und zunehmende internationale Konflikte

Beitragvon Sonnenschein+8+ » Mi 2. Dez 2015, 05:08

Uel hat geschrieben:
sehr interessant und für öffentliche Medien erstaunlich mit unüblichen Fakten und tieferen Einblicken. Besonders die in Istanbul geborene deutsche Soziologin Nécia Kelek kam mit guten Erklärungen rüber für das Dilemma moslemischen männlichen Jugendlicher, aufgewachsen in Staaten mit westeuropäischer Kultur.

Auch war es interessant zu erfahren, auf was für ein gigantisches Abenteuer sich Frankreich und an dessen Rockzipfel nun auch Deutschland in Mali einlassen. Die interessantesten Links sind hervorgehoben.
[/color]


Hallo Uel :)

danke für die Links. Die Öffentlichen Medien die Berichten schon seit Jahren über Taliban IS und co. Ist sehr Interessant.
Bild
Benutzeravatar
Sonnenschein+8+
 
Beiträge: 12909
Registriert: Fr 8. Apr 2011, 14:52
Wohnort: irgendwo in Deutschland ;)

Re: Der globale Terror und zunehmende internationale Konflikte

Beitragvon Livia » Mi 2. Dez 2015, 10:51

Excubitor hat geschrieben:
Im Gegensatz zum Irak dürfte es für Syrien längst bewiesen sein, dass es dort Chemiewaffen gibt, soll Assad sogar mehrfach selbst zugegeben haben. Dass Assad das eigene Volk aus Gründen reiner persönlicher Macht- und Raffgier unterdrückt und malträtiert sollte ebenfalls längst zum Allgemeinwissen gehören. Schon das dürfte längst ausreichen den auszusortieren... Völkerrechtliche Krinimelle gibt es aber, der Ausgewogenheit halber festzuhalten, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in allen am Konflikt beteiligten Lagern... Die Auseinandersetzung in Syrien dauert nun schon so lange, dass man auf beiden Seiten kaum noch zwischen Recht und Unrecht sauber zu trennen in der Lage ist. Das haben unsinnige Kriege allgemein so an sich...


Dass es in Syrien Chemiewaffen gibt ist längst bewiesen, nicht aber wer sie benützt. Die Rebellen benützen sie und schieben dann die Schuld Assad in die Schuhe, das ist auch eine Tatsache, die längst von der Schmierenpresse verschwiegen und anders dargestellt wird.

Syrienkonflikt - Spiel mit dem Feuer

Der Bürgerkrieg in Syrien wurde von langer Hand geplant. Selbst der Giftgasangriff auf syrische Zivilisten ist nicht, was er scheint. Dahinter lauert eine weit größere Gefahr, die uns alle betrifft.
Von: Benjamin Seiler

Am 21. August 2013 wird die Welt mit der Nachricht geschockt, dass in einem Vorort von Damaskus Giftgas gegen die Zivilbevölkerung eingesetzt worden sei. Für US-Präsident Obama ist klar: Das kann nur das syrische Regime gewesen sein. Damit beginnt die amerikanische Kriegsmaschinerie mit den Vorbereitungen für einen Angriff auf Syrien. Die Amerikaner hätten, so Außenminister Kerry, eindeutige Beweise, dass syrische Regierungstruppen für den Chemiewaffeneinsatz verantwortlich seien. Unabhängige News-Seiten im Internet behaupten zu wissen, woher die USA diese angeblichen Beweise erhalten haben: vom israelischen Geheimdienst Mossad. Erstaunlich nur, dass die Beweise nie offen auf den Tisch gelegt werden. Lieber provozieren die USA einen Bruch mit Russland, das im UN-Sicherheitsrat sein Veto gegen einen amerikanischen Militärschlag eingelegt hat. Was Putin für sein Einlenken will, ist nicht viel: Er verlangt einfach nach diesen klaren Beweisen.


http://www.zeitenschrift.com/artikel/sy ... l6wU5pdFwE
Viele Leute würden bereitwillig zugeben, dass sie sich langweilen; aber kaum einer würde zugeben, dass er langweilig ist.

Erich Fromm
Benutzeravatar
Livia
 
Beiträge: 11469
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 12:30
Wohnort: Schweiz

VorherigeNächste

Zurück zu Weitere aktuelle Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: AlexRE, Excubitor und 22 Gäste