Bundespräsident Gauck

Hier können aktuelle Themen getrennt voneinander auf gesonderten threads erörtert werden.

Bundespräsident Gauck

Beitragvon maxikatze » Di 18. Mär 2014, 10:48

Es ist viel über den jetzigen Bundespräsidenten gepostet worden. Deshalb mache ich einen gesonderten thread auf.
Laut ZDF-Morgenmagazin wird am kommenden Freitag US-Multimilliardär George Soros am Freitag von Bundespräsident Gauck empfangen. Ein Treffen mit A. Merkel ist nicht vorgesehen.
Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit.

Susan Brownell Anthony,
amerikanische Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 15383
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Bundespräsident Gauck

Beitragvon AlexRE » Di 18. Mär 2014, 14:53

maxikatze hat geschrieben:Es ist viel über den jetzigen Bundespräsidenten gepostet worden. Deshalb mache ich einen gesonderten thread auf.
Laut ZDF-Morgenmagazin wird am kommenden Freitag US-Multimilliardär George Soros am Freitag von Bundespräsident Gauck empfangen. Ein Treffen mit A. Merkel ist nicht vorgesehen.


Wir könnten auch die Suchfunktion nutzen, um den einen oder anderen älteren Beitrag zu dem Thema hierher zu kopieren bzw. zu verschieben:

search.php?st=0&sk=t&sd=d&keywords=gauck
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 21677
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Bundespräsident Gauck

Beitragvon maxikatze » Mi 2. Apr 2014, 08:47

Gauck warnt vor der direkten Demokratie
http://bazonline.ch/schweiz/Gauck-warnt ... y/25651167
...«Die direkte Demokratie kann Gefahren bergen, wenn die Bürger über hochkomplexe Themen abstimmen», sagte Gauck an der Medienkonferenz im Landgut Lohn in Kehrsatz. Er sei ein überzeugter Unterstützer der repräsentativen Demokratie, mit der Deutschland «sehr gut fährt»...


Erstens gehört er dafür wieder ausgepfiffen und zweitens ausgerechnet die Schweizer vor direkter Demokratie zu warnen, ist ehrlich gesagt eine Frechheit.
Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit.

Susan Brownell Anthony,
amerikanische Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 15383
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Bundespräsident Gauck

Beitragvon Sonnenschein+8+ » Mi 2. Apr 2014, 09:03

maxikatze hat geschrieben:Gauck warnt vor der direkten Demokratie
http://bazonline.ch/schweiz/Gauck-warnt ... y/25651167
...«Die direkte Demokratie kann Gefahren bergen, wenn die Bürger über hochkomplexe Themen abstimmen», sagte Gauck an der Medienkonferenz im Landgut Lohn in Kehrsatz. Er sei ein überzeugter Unterstützer der repräsentativen Demokratie, mit der Deutschland «sehr gut fährt»...


Erstens gehört er dafür wieder ausgepfiffen und zweitens ausgerechnet die Schweizer vor direkter Demokratie zu warnen, ist ehrlich gesagt eine Frechheit.
Zuletzt geändert von Sonnenschein+8+ am Mi 2. Apr 2014, 09:38, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
Benutzeravatar
Sonnenschein+8+
 
Beiträge: 12611
Registriert: Fr 8. Apr 2011, 14:52
Wohnort: irgendwo in Deutschland ;)

Re: Bundespräsident Gauck

Beitragvon Livia » Mi 2. Apr 2014, 09:17

maxikatze hat geschrieben:Gauck warnt vor der direkten Demokratie
http://bazonline.ch/schweiz/Gauck-warnt ... y/25651167
...«Die direkte Demokratie kann Gefahren bergen, wenn die Bürger über hochkomplexe Themen abstimmen», sagte Gauck an der Medienkonferenz im Landgut Lohn in Kehrsatz. Er sei ein überzeugter Unterstützer der repräsentativen Demokratie, mit der Deutschland «sehr gut fährt»...


Erstens gehört er dafür wieder ausgepfiffen und zweitens ausgerechnet die Schweizer vor direkter Demokratie zu warnen, ist ehrlich gesagt eine Frechheit.


Es erstaunt mich immer wieder, wie über unsere Demokratie im Ausland geurteilt wird. :roll: Kaum zu glauben, dass man vielleicht Angst vor der kleinen unscheinbaren Schweiz hat ? Ich habe mich sehr über die Aussage von Herr Gauck geärgert. :evil:
Viele Leute würden bereitwillig zugeben, dass sie sich langweilen; aber kaum einer würde zugeben, dass er langweilig ist.

Erich Fromm
Benutzeravatar
Livia
 
Beiträge: 11056
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 12:30
Wohnort: Schweiz

Re: Bundespräsident Gauck

Beitragvon AlexRE » Mi 2. Apr 2014, 11:24

Livia hat geschrieben:
maxikatze hat geschrieben:Gauck warnt vor der direkten Demokratie
http://bazonline.ch/schweiz/Gauck-warnt ... y/25651167
...«Die direkte Demokratie kann Gefahren bergen, wenn die Bürger über hochkomplexe Themen abstimmen», sagte Gauck an der Medienkonferenz im Landgut Lohn in Kehrsatz. Er sei ein überzeugter Unterstützer der repräsentativen Demokratie, mit der Deutschland «sehr gut fährt»...


Erstens gehört er dafür wieder ausgepfiffen und zweitens ausgerechnet die Schweizer vor direkter Demokratie zu warnen, ist ehrlich gesagt eine Frechheit.


Es erstaunt mich immer wieder, wie über unsere Demokratie im Ausland geurteilt wird. :roll: Kaum zu glauben, dass man vielleicht Angst vor der kleinen unscheinbaren Schweiz hat ? Ich habe mich sehr über die Aussage von Herr Gauck geärgert. :evil:


Die Exponenten der bundesdeutschen Demokratiesimulation haben auch Grund, vor der Schweiz Angst zu haben. Die beweist nämlich jeden Tag, dass man mit einer echten Volksherrschaft weitaus besser fährt als mit Repräsentanten, die sich beharrlich weigern, die UNO - Resolution gegen Korruption zu ratifizieren und deshalb nur noch ihre Geschäftspartner und nicht mehr ihre Wähler repräsentieren.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 21677
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Bundespräsident Gauck

Beitragvon Staber » Mi 2. Apr 2014, 12:20

@Alex
und nicht mehr ihre Wähler repräsentieren.


Wir dürfen ja inzwischen über kein einziges wichtiges Thema mehr entscheiden, weil alle großen Parteien sich untereinander auf bestimmte Positionen geeinigt haben. Das nennt man Kartell. Der Unterschied ist natürlich historisch bedingt: Die Schweizer haben sich ihr System erkämpft, dagegen ist uns das System von außen aufgezwungen worden. Es ist an der Zeit, dass wir uns, wie die Schweiz, unsere Souveränität zurückholen bzw. zum ersten Mal in der Geschichte uns als Souverän eine eigene Verfassung geben, die sich am Schweizer Modell orientiert.
Wie immer bietet Herr Gauck in seinen Rede beide Möglichkeiten an, was wirklich unerträglich ist. Ich denke dabei an seinen Vortrag bei der Bundeswehr,( leider keinen Link) wo er meinte, wir müssten immer unsere Vergangenheit im Blick haben und ein paar Zeilen weiter sagte, wir dürften uns nicht immer hinter unserer Vergangenheit verstecken. So auch bei seinem Schweizer Besuch, wo er Volksabstimmungen für gut hält, aber gleichzeitig das Volk für zu dumm, Zusammenhänge zu durchschauen, um Volksabstimmungen durchzuführen. Ich frage mich nur, was wäre in Gaucks und Merkels DDR passiert, wenn das Volk nicht auf die Straße gegangen wäre und alles den Volksvertretern überlassen hätte? Dann säßen die Genannten noch heute hinter einer großen Mauer und hätten keine lukrativen Pöstchen in der "Freiheit"! ;) Somit müsste Gauck diese Pfei*e doch eigentlich, zumal er großen Vorteil dadurch hatte, obwohl er nicht gerade als größter Freiheitskämpfer der DDR in Erscheinung getreten ist, uneingeschränkt für Volksentscheidungen sein, meint.....Staber! :evil:

MfG
DGzRS
" Wir fahren raus, wenn andere reinkommen.

Gruß Staber
Staber
 
Beiträge: 8981
Registriert: Do 21. Apr 2011, 13:43
Wohnort: Bremen

Re: Bundespräsident Gauck

Beitragvon AlexRE » Mi 2. Apr 2014, 12:42

Staber hat geschrieben:Wie immer bietet Herr Gauck in seinen Rede beide Möglichkeiten an, was wirklich unerträglich ist. Ich denke dabei an seinen Vortrag bei der Bundeswehr,( leider keinen Link) wo er meinte, wir müssten immer unsere Vergangenheit im Blick haben und ein paar Zeilen weiter sagte, wir dürften uns nicht immer hinter unserer Vergangenheit verstecken.



In dieser Rede dürften alle seine diesbezüglichen Positionen aufgeführt sein:

Münchner Sicherheitskonferenz: Gauck-Rede im Wortlaut

Bundespräsident Joachim Gauck hat am Freitag die 50. Münchner Sicherheitskonferenz eröffnet. Hier Auszüge aus seiner Rede im Wortlaut.

(...)


http://www.spiegel.de/politik/deutschland/rede-von-bundespraesident-gauck-bei-sicherheitskonferenz-im-wortlaut-a-950464.html
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 21677
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Bundespräsident Gauck

Beitragvon AlexRE » Mi 2. Apr 2014, 15:52

blöd.jpg
blöd.jpg (32.32 KiB) 14085-mal betrachtet
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 21677
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Bundespräsident Gauck

Beitragvon Livia » Mi 2. Apr 2014, 16:31

maxikatze schrieb
Gauck warnt vor der direkten Demokratie


Entstehung und Entwicklung der demokratischen Institutionen[Bearbeiten]

Seit dem Mittelalter gab es in einigen Kantonen die direktdemokratische Institution der Landsgemeinde. In den Drei Bünden war die direkte Demokratie am weitesten entwickelt. In der Neuzeit wurde die demokratische Entwicklung in der Schweiz von den grösseren Kantonen mit ihren eher repräsentativen Systemen bestimmt. 1840 waren sieben Kantone mit Landsgemeinden (Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden, Glarus, Nidwalden, Obwalden, Uri, Schwyz), sechs mit halbdirekter Demokratie (Baselland, Graubünden, Luzern, St. Gallen, Wallis, Zug), elf mit rein repräsentativer Demokratie (Aargau, Bern, Basel, Freiburg, Genf, Schaffhausen, Solothurn, Thurgau, Tessin, Waadt, Zürich) und einer als konstitutionelle Monarchie (Neuenburg) ausgestaltet.

Der Staatenbund der alten Schweiz hatte mit der Tagsatzung ein repräsentatives Gremium, ebenso wie der neue Bundesstaat mit der Bundesversammlung. Die Bundesverfassung von 1848 enthielt nur wenige Elemente der direkten Demokratie wie die Initiative auf Totalrevision der Verfassung. Die wichtigsten Volksrechte auf Bundesebene wurden 1874 mit dem fakultativen Gesetzesreferendum und 1891 mit der Verfassungsinitiative eingeführt. Damals wurde die Schweiz zu jenem Staat, der weltweit die am stärksten ausgebaute direkte Demokratie hat[7].


http://de.wikipedia.org/wiki/Direkte_De ... er_Schweiz

Vor was will uns denn Herr Gauck warnen, wir kennen das schon seit 130 Jahren und haben nur Erfolg damit. Wahrscheinlich kennt er unsere Geschichte überhaupt nicht, sonst würde er sich nicht in etwas einmischen was schon seit mehr als einem Jahrhundert bestand hat. ;)
Viele Leute würden bereitwillig zugeben, dass sie sich langweilen; aber kaum einer würde zugeben, dass er langweilig ist.

Erich Fromm
Benutzeravatar
Livia
 
Beiträge: 11056
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 12:30
Wohnort: Schweiz

Nächste

Zurück zu Weitere aktuelle Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron