Fakten über den Islam - Realität kontra Pseudo-Islamophobie

Hier können aktuelle Themen getrennt voneinander auf gesonderten threads erörtert werden.

Re: Fakten über den Islam - Realität kontra Pseudo-Islamophobie

Beitragvon icke » Di 26. Feb 2019, 17:39

Schon 1998 bezeichnete der damalige Verfassungsschutzpräsident Islamismus als Gefahr fürs nächste Jahrhundert. Verfassungsschutzpräsident Peter Frisch: "Aber es gibt Anzeichen, daß sich der Islamismus im kommenden Jahrhundert zur großen Gefahr entwickeln könnte." Die Sicht der Sicherheitsbehörden hat sich als wesentlich aussagekräftiger in der Prognose erwiesen als die Wünsche diverser Politiker und Medien, die sich teilweise von Absichtsbekundungen und schönen Worten beeinflussen lassen.
http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/ ... df/8776473?

Hier ein Fall von Wunschdenken. Der politische Islam (unter anderem in Ägypten) ist oft integrierbarer als gedacht. So lautet das Fazit einer Anhörung des Auswärtigen Ausschusses unter Vorsitz von Ruprecht Polenz vom April 2011. Die letzte Aktion des politischen Islam in Ägypten war das Abfackeln von 75 Kirchen.
https://www.bundestag.de/dokumente/text ... ges/205016?

Für Federica Mogherini gehört neben dem Islam auch der politische Islam zu Europa. Die Dame befürwortet nicht nur den politischen Islam. Sie befürwortet den politischen Islam auch für Europa. Das ist noch zerstörerischer als ihre Kopftuchauftritte im Iran ein Kopftuch. Es ist ja wenigstens erfreulich, dass die Dame nicht bedauert hat, dass der Islam nicht schon seit 1683 zur Europa gehört. Leider damals vor Wien ist was schiefgelaufen.

https://eeas.europa.eu/headquarters/hea ... ference_en?
https://www.document.no/2015/07/01/eu-u ... e-picture/?
Benutzeravatar
icke
 
Beiträge: 1061
Registriert: Mo 8. Dez 2014, 17:43

Re: Fakten über den Islam - Realität kontra Pseudo-Islamophobie

Beitragvon icke » So 10. Mär 2019, 10:57

Die Frau des saudischen Bloggers Raif Badawi, der schon 8 Jahre einsitzt, wird von der kanadischen Presse angegriffen und als islamophob bezeichnet, weil sie sich mit dem Islamkritiker Robert Spencer getroffen hat. Was soll Frau Badawi am Islam gut finden, der ihr den Ehemann weggenommen hat, nur weil er seine Meinung sagte? Islamophob ist außerdem ein Ausdruck, der von Khomeini und der islamofaschistischen Muslimbruderschaft geprägt wurde, um jede Kritik gegenüber dem Islam als eine psychische Krankheit zu bezeichnen und diese Kritik in die Nähe des Rassismus zu führen.
https://m.facebook.com/ansafm1/posts/26 ... 2&__tn__=R


Der Frauensender sixx zeigte am Frauentag (Link am Ende) eine Sendung über selbstbewusste Frauen und natürlich kam nicht Frau Badawi zu Wort, sondern Betul Ülüsoy. Angeblich trägt sie schon seit ihrem neunten Geburtstag freiwillig das Tuch und machte sich damit freiwillig zur Frau, die ihre Reize bedeckt. Vor einigen Jahren erlangte sie einen schlechten Ruf. Als Erdogan den Putsch vortäuschte, kommentierte sie ihn mit endlich wird der Schmutz beseitigt. Zuvor verklagte sie das BA Neukölln, vom Tagesspiegel wohlwollend begleitet, da sie angeblich das Kopftuch nicht tragen durfte. Das stellte sich als Lüge heraus. Ich habe ihr Vorgehen damals wie folgt zusammengefasst.

Die hat auf einer Podiumsdiskussion in der Neuköllner Sehitlik-Moschee (DITIB) zugegeben, dass sie niemals im BA Neukölln arbeiten wollte, sondern nur "die Reaktion auf ihre Bewerbung sehen wollte". Das war eine Kampagne von ihr und dem Tagesspiegel. Die hat mehrmals gelogen und der Tagesspiegel hat sich alles zurecht gebogen.

1.) Laut eigener Aussage bekam sie am Telefon eine Zusage. Sie bekam aber nur eine Einladung zum Vorstellungsgespräch
2.) Angeblich wurde sie abgelehnt. Ihr wurde lediglich mitgeteilt, dass ihre Einstellung geprüft wird. Eine Prüfung ist aber weder eine Einstellung noch eine Ablehnung.
3.) Laut eigener Aussage bekam sie eine mail mit einer Zusage und musste sich in vier Stunden entscheiden. Tatsächlich versuchte das BA Neukölln sie über mehrere Tage per Telefon und mail zu erreichen. Während sie aber nicht auf die Kontaktversuche reagierte, beschwerte sie sich auf ihrer FB-Seite über das BA Neukölln.
4.) Am 10. Juni fragte sie beim Ministerium für Gesundheit und Soziales nach, ob sie sich dort bewerben kann, da sie die Stelle beim BA Neukölln nicht annimmt. Einen Tag später sagte sie in den Medien, sie weiß noch nicht, ob sie die Stelle beim BA Neukölln annimmt.
5.) Angeblich hat sie jetzt andere Ministerien und BA gefunden, bei denen sie ihr Praktikum machen kann, kein Ministerium kann das bestätigen. Nur das Ministerium für Gesundheit und Soziales erklärte, dass es eine telefonische Anfrage bekam aber keine schriftliche Bewerbung.

http://www.berlin.de/ba-neukoelln/aktue ... 330201.php
http://www.berlin.de/ba-neukoelln/aktue ... 325948.php
https://www.sixx.de/weltfrauentag/video ... anze-folge?
Benutzeravatar
icke
 
Beiträge: 1061
Registriert: Mo 8. Dez 2014, 17:43

Das Kreuz mit den Abwertungen Andersdenkender

Beitragvon Excubitor » So 10. Mär 2019, 18:58

icke hat geschrieben:Die Frau des saudischen Bloggers Raif Badawi, der schon 8 Jahre einsitzt, wird von der kanadischen Presse angegriffen und als islamophob bezeichnet, weil sie sich mit dem Islamkritiker Robert Spencer getroffen hat. Was soll Frau Badawi am Islam gut finden, der ihr den Ehemann weggenommen hat, nur weil er seine Meinung sagte? Islamophob ist außerdem ein Ausdruck, der von Khomeini und der islamofaschistischen Muslimbruderschaft geprägt wurde, um jede Kritik gegenüber dem Islam als eine psychische Krankheit zu bezeichnen und diese Kritik in die Nähe des Rassismus zu führen.
https://m.facebook.com/ansafm1/posts/26 ... 2&__tn__=R


[...]


Auch bei uns, vor allem von Politikern und unkritischen oder mutmaßlich instrumentalisierten Medienvertretern und Journalisten wird der Begriff islamophob meistens völlig falsch verwendet. Der würde in seinem eigentlichen Wortsinn nämlich eine pathologischen (krankhaften) Angstzustand gegenüber dem Islam voraussetzen und daher weder auf Menschen, die sich allgemein Sorgen machen was durch politische Unfähigkeit weiter geschieht, noch auf diejenigen die den Islam berechtigt sachlich kritisieren zutreffen und daher nur auf einen kleinen Teil der angeblich Islamophoben. Die Verwendung des Begriffs islamophob gehört offensichtlich zur Desinformationsstrategie der Islam-Konditionierten, da sie sachlich über keine Argumentationsgrundlage mehr verfügen.
Umgekehrt könnte man die Behauptung aufstellen, alle die andere ohne medizinischen Beleg als islamophob bezeichnen seien realophob, da sie bewusst die Realitäten negieren, die zu berechtigter Kritik am Islam führen und das teilweise möglicherweise schon krankhaft exzessiv ...
Beide Ansichten bringen uns allerdings keinen Schritt weiter in dem Bemühen sachliche Aufklärung in den politisch motivierten Wust von Fehlinformationen, Desinformation und Indoktrination zu bringen...
Wer kämpft (falls erforderlich) kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Berthold Brecht)
Doch: Die höchste Kunst besteht darin zu siegen ohne zu kämpfen... (Sun Tsu)
Benutzeravatar
Excubitor
 
Beiträge: 6857
Registriert: So 24. Apr 2011, 17:39

Re: Fakten über den Islam - Realität kontra Pseudo-Islamophobie

Beitragvon Sonnenschein+8+ » Mi 13. Mär 2019, 11:31

Lilly (15) konvertiert zum Islam: "Ich werde nicht mehr auf meinen Körper reduziert"


Unter dem Kopftuch und dem Hidschab fühle ich mich zum ersten Mal wie ich selbst. Keine engen Hosen, keine Urteile über meinen Körper.


https://www.brigitte.de/aktuell/gesells ... QvXPvBz0Cs
Bild
Benutzeravatar
Sonnenschein+8+
 
Beiträge: 12576
Registriert: Fr 8. Apr 2011, 14:52
Wohnort: irgendwo in Deutschland ;)

Re: Fakten über den Islam - Realität kontra Pseudo-Islamophobie

Beitragvon maxikatze » Mi 13. Mär 2019, 12:33

Sonnenschein+8+ hat geschrieben:Lilly (15) konvertiert zum Islam: "Ich werde nicht mehr auf meinen Körper reduziert"



Das Mädchen beschäftigt sich mit der Bibel, dem Buddhismus, von ihren Mitschülern ist sie die muslimischen Traditionen gewohnt: Viele tragen Kopftuch. Immer häufiger kommen sie ins Gespräch, diskutieren. Eine Freundin bietet ihr an, sie mit in eine Moschee zu nehmen.


Mehr muss ich nicht lesen...
Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit.
Susan Brownell Anthony,
amerikanische Frauenrechtlerin 1820-1906


Bild
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 15167
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Fakten über den Islam - Realität kontra Pseudo-Islamophobie

Beitragvon Uel » Mi 13. Mär 2019, 15:54

Mehr muss ich nicht lesen...
... ich auch nicht! Wieso über eine so unreife Flachpfeife überhaupt berichtet wird?

Sie habe sich mit Religion beschäftigt ?!?! Wirklich?

Dann dürfe ihr aber sofort auch aufgegangen sein, dass die eine von einem Pazifisten, den man zum Tode gefoltert hat und die andere Religion von einem komandierenden Feldherrn gegründet wurde, den man nach heutigen Vorstellungen vor das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag geschleppt hätte.

Kleine Unterschiede? Es sind zumindest "feine" Unterschiede.
Liebe Grüße
von Uel


Narrenhände beschmieren Hau(s)t und Wände! (Omas Spruch aktualisiert am Stand, 2016)

Vom organisierten Geld regiert zu werden ist genauso schlimm wie vom organisierten Verbrechen regiert zu werden. [Roosevelt-32.US-Präsident]
Benutzeravatar
Uel
globaler Moderator
 
Beiträge: 2611
Registriert: Do 18. Dez 2008, 22:50
Wohnort: NRW

Konvertieren mit 14 erlaubt - Ein schlechter Witz

Beitragvon Excubitor » Mi 13. Mär 2019, 19:35

Sonnenschein+8+ hat geschrieben:Lilly (15) konvertiert zum Islam: "Ich werde nicht mehr auf meinen Körper reduziert"


Unter dem Kopftuch und dem Hidschab fühle ich mich zum ersten Mal wie ich selbst. Keine engen Hosen, keine Urteile über meinen Körper.


https://www.brigitte.de/aktuell/gesells ... QvXPvBz0Cs


Eine 15-jährige ist meines Erachtens weder seelisch, noch geistig intellektuell auf einem Stand, der sie in die Lage versetzen würde, die religiösen Inhalte der Lehren und noch weniger die teils sehr komplexen Indoktrinationsmechanismen der unterschiedlichen Religionsformen überhaupt nur ansatzweise zu durchblicken oder zu verstehen. Das können selbst die meisten sogenannten Erwachsenen nicht, wie das Zeitgeschehen beinahe täglich aufs neue belegt. Deshalb ist die sogenannte voll rechtswirksame Religionsmündigkeit mit 14 Jahren ein extrem schlechter, aber leider realer "Witz" und ein weiterer Beleg dafür wie oberflächlich und schlecht Politik heute ist.
Wer kämpft (falls erforderlich) kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Berthold Brecht)
Doch: Die höchste Kunst besteht darin zu siegen ohne zu kämpfen... (Sun Tsu)
Benutzeravatar
Excubitor
 
Beiträge: 6857
Registriert: So 24. Apr 2011, 17:39

Re: Fakten über den Islam - Realität kontra Pseudo-Islamophobie

Beitragvon icke » Mo 15. Apr 2019, 17:51

Gerade durch islamische Kleidung werden Frauen nur auf ihre Körper reduziert. Das aber nur in Regionen, die sich in Gläubige und Ungläubige einteilen lassen. Während Frauen in Europa heutzutage Kleidung nur für sich tragen, hilft islamische Kleidung Frauen zudem in ehrbare und billige einzuteilen. Islamische Kleidung reduziert keine Gewalt gegen Frauen, sie vermehrt Gewalt. In den 60ern liefen ägyptische Polizistinnen mit knielangen Röcken rum, heutzutage sind verschiedene Verschleierungsformen stärker verbreitet und 99 Prozent der Frauen haben Gewalterfahrungen. In den 60ern spottete der damalige ägyptische Präsident Naser über Kopftücher und Muslimbrüder, die BRD und die Schweiz gaben ihnen Asyl.


iranische Emanze kritisiert westliche Emanzen, da sie islamische Verschleierungsformen positiv beurteilen
https://www.dailymail.co.uk/news/articl ... nists.html?

Pakistanische Emanzen verbrennen öffentlich Burkas
Bild
Benutzeravatar
icke
 
Beiträge: 1061
Registriert: Mo 8. Dez 2014, 17:43

Re: Fakten über den Islam - Realität kontra Pseudo-Islamophobie

Beitragvon icke » Fr 3. Mai 2019, 19:20

Auch der Forder-Moslems Mazyek traf sich mit Erdogan. Hier bei einem Treffen mit internationalen Muslimbrüdern unter Leitung der türkischen Religionsbehörde Diyanet.

in dem Video ab 0:40
http://beyazgazete.com/video/anahaber/tvnet-75/2012/11/20/8-avrasya-islam-surasi-346159.html
http://www.diyanetvakfi.org.tr/tr-TR/site/haberler/-9%E2%80%93avrasya-islam-s-rasi%E2%80%93istanbul-da-yapiliyor%E2%80%94-2942

Bild
Bild
Benutzeravatar
icke
 
Beiträge: 1061
Registriert: Mo 8. Dez 2014, 17:43

Re: Fakten über den Islam - Realität kontra Pseudo-Islamophobie

Beitragvon Excubitor » So 5. Mai 2019, 17:37

icke hat geschrieben:Die Frau des saudischen Bloggers Raif Badawi, der schon 8 Jahre einsitzt, wird von der kanadischen Presse angegriffen und als islamophob bezeichnet, weil sie sich mit dem Islamkritiker Robert Spencer getroffen hat. Was soll Frau Badawi am Islam gut finden, der ihr den Ehemann weggenommen hat, nur weil er seine Meinung sagte? Islamophob ist außerdem ein Ausdruck, der von Khomeini und der islamofaschistischen Muslimbruderschaft geprägt wurde, um jede Kritik gegenüber dem Islam als eine psychische Krankheit zu bezeichnen und diese Kritik in die Nähe des Rassismus zu führen.
https://m.facebook.com/ansafm1/posts/26 ... 2&__tn__=R

[...]


Ein guter und wichtiger Beitrag, da auch in Deutschland der Begriff 'islamophob' immer mehr von möchte-gern-schlauen Politikern, Journalisten und anderen auch von der Wortbedeutung her völlig falsch verwendet wird, wie hier schon des öfteren erläutert wurde.
Wer kämpft (falls erforderlich) kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Berthold Brecht)
Doch: Die höchste Kunst besteht darin zu siegen ohne zu kämpfen... (Sun Tsu)
Benutzeravatar
Excubitor
 
Beiträge: 6857
Registriert: So 24. Apr 2011, 17:39

VorherigeNächste

Zurück zu Weitere aktuelle Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste