Deutschland, quo vadis?

Hier können aktuelle Themen getrennt voneinander auf gesonderten threads erörtert werden.

Re: Deutschland, quo vadis?

Beitragvon AlexRE » Di 2. Okt 2018, 18:48

Excubitor hat geschrieben:
maxikatze hat geschrieben:Staber schrieb:
Die Krönung der ” demokratischen Pressefreiheit” war die gewaltsame Ausweisung eines kritischen Journalisten.
...gekürzt...


Allen anderen Journalisten wäre keine Perle aus der Krone gefallen, wenn sie den Saal demonstrativ ebenso verlassen hätten. Das wäre ein ganz deutliches Zeichen gewesen.


Dazu, habe ich schon geschrieben, gibt es leider formelle Verhaltensvorschriften für solche Veranstaltungen, gegen die der Mann leider verstoßen hat. Jede Form politischer Äußerungen aus dem Plenum ist bei Pressekonferenzen der Regierung untersagt. Etwas mehr Augenmaß der Verantwortlichen und eine mögliche Solidarität der anderen anwesend gewesenen Journalisten wäre dennoch im Rahmen des Möglichen und gewesen.


Wenn der Verstoß in der Absicht erfolgt sein sollte, die erfolgte Reaktion zu provozieren, wäre erst recht ein umsichtiges Vorgehen angezeigt gewesen. So hat der Mann ja seine Show auf der großen Bühne bekommen.

Ich hätte die Pressekonferenz kurz unterbrochen, den Provokateur auf die Regeln hingewiesen und zunächst einmal ermahnt. Bei Fortsetzung der Provokation wäre seine Opfer - Show dann weitaus weniger überzeugend gewesen. Störer und Randalierer werden auch in funktionierenden Demokratien aus Veranstaltungen entfernt.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 20555
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Deutschland, quo vadis?

Beitragvon Staber » Di 2. Okt 2018, 20:12

Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte den Vorgang später per Twitter damit, dass das Kanzleramt kein Ort für Demonstrationen politischer Anliegen sei.


Immerhin... Dank Streisandeffekt ist die Reichweite der Aktion wahrscheinlich viel höher, als wenn sie ihn einfach nur hätten gewähren lassen.Und die anderen Schreiberlinge blieben
feige sitzen!!!!!
Auch wenn es ärgerlich ist ,es gibt Regeln, an die man sich halten muss.
An Hausordnungen muss sich jeder halten, das hat nichts mit Presse-/Meinungsfreiheit zu tun, sondern mit Rechtsstaatlichkeit.
Geizige Menschen sind unangenehme Zeitgenossen - aber angenehme Vorfahren!

Gruß Staber
Benutzeravatar
Staber
 
Beiträge: 8597
Registriert: Do 21. Apr 2011, 13:43
Wohnort: Bremen

Es wird immer hemmungsloser gelogen

Beitragvon Excubitor » Fr 12. Okt 2018, 16:58

Bestes Beispiel für den Niedergang jeder politischen Kultur in Deutschland ist der "Diesel-Skandal".
1. Zuerst wurden Millionen von Diesel-Kraftfahrzeug-Käufern von den raffgierigen Industrie-Vertretern betrogen.
2. Dann, nach schier unendlichem Hick-Hack, wird den Käufern eine Umtausch-Prämie zugesagt, die gar keine ist. Wer sich mit geringer finanzieller Unterstützung einen Neuwagen kaufen soll, tauscht nun einmal schon de facto nichts um. Außerdem ist das ein zusätzliches "Konjunktur-Programm" für die betrügerische Kfz-Industrie. Ein Hohn von seiten der deutschen Politik-Verantwortlichen, die damit wieder einmal eine kategorische Pflichtverletzung begangen haben. Betrüger werden massiv unterstützt während der Verbraucher der Dumme ist.
3. Den Bürgern wird vorgelogen, man könne die Betrüger nicht dazu zwingen, die Fahrzeuge umzutauschen oder Hardware-Nachbesserungen durchzuführen. Das ist bestenfalls eine Halbwahrheit: Denn Betrug verpflichtet nun einmal zu Schadenersatz. Es sollte massive Sammelklagen gegen den VW-Konzern und andere geben. Es werden sich doch wohl Anwälte finden, die das in die Wege leiten können.
4. Die Vertreter der Konzerne VW und Mercedes behaupten es sei technisch keine andere Lösung machbar, bauen aber in den USA seit Jahren entsprechende Katalysatoren. Und was tut Verkehrsminister Scheuer? Nichts, außer dass er VW in den Allerwertesten kriecht.

Und dieser Skandal ist nur ein Beispiel aus einer Unzahl von des politischen Versagens in Deutschland. Das muss mindestens Wahl technische Konsequenzen haben, doch dafür scheint der gemeine Deutsche zu bequem und zu dumm. Über alles meckern, aber an den Stellen wo man konsequent die Verantwortlichen abstrafen könnte geschieht nichts. Da muss die Frage erlaubt sein, ob es ein solches Volk überhaupt anders verdient hat. Besonders ärgerlich dabei ist nur, dass die sich in der Minderheit befindlichen Vernünftigen unter all diesem asozialen Morast leiden müssen ohne nennenswert etwas dagegen tun zu können, außer sich selbst zweifelhafter psychologischer und anderer Mittel zu bedienen um ihre, allerdings berechtigten, Interessen zu wahren.
Wer kämpft (falls erforderlich) kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Berthold Brecht)
Doch: Die höchste Kunst besteht darin zu siegen ohne zu kämpfen... (Sun Tsu)
Benutzeravatar
Excubitor
 
Beiträge: 6091
Registriert: So 24. Apr 2011, 17:39

Vorherige

Zurück zu Weitere aktuelle Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste

cron